Beschreibung

Der lange und beschwerliche Weg zum Wunschkind

Mittwoch, 13. April 2016

Ja ich lebe noch!

Hallo ihr Lieben!

Jaaaa, da isse wieder. Nach fast einem Jahr kommt hier mal wieder ein Update.

Ich durfte meine Geschichte Kinderwunsch Coach Franziska Ferber erzählen und wurde auf ihrem Blog veröffentlicht. Klickt doch mal hier.



Was ist außerdem passiert?

Ich habe mich mit dem Thema Adoption beschäftigt, es dann aber auch wieder ad acta gelegt. Ich habe gemerkt, dass es noch zu früh ist und ich auch erstmal diese Option "Kinderlosigkeit" erleben möchte, um zu sehen, ob ich den Schritt wagen möchte. Ich arbeite mit Kindern zusammen, die ungewollt sind. Ich sehe halt auch die negativen Seiten, die Gefahren etc. Ich sehe meine Angst und die muss ich erstmal loswerden, denn das ist schon eine krasse Entscheidung, wenn man ein Kind bei sich aufnehmen möchte. Und das soll dann bedingungslos sein und ohne Amgst. Daran arbeite ich.

Dann habe ich mich etwas über Eizellspende informiert, doch das ist so eine krasse finanzielle Belastung, die will und kann ich mir momentan nicht ans Bein binden und irgendwie ist für mich der Gedanke der Fremdzellen immer noch gruselig, auch wenn ich so zumindest noch die Chance auf eine Schwangerschaft hätte. Aber bei gut 5000-10000€ Kosten und dem mega Zeitaufwand fällt diese Option wie gesagt erstmal weg.

Ich bin glücklich. Kinderlos glücklich. Und dann wieder doch nicht. Irgendwie habe ich mich abgefunden, ich hibbel nicht mehr, bin frei, Sex geht ohne Verpflichtung und man hat einfach viel weniger Druck. ABER tief in mir bleibt der Wunsch, da fehlt immer noch etwas. Ich merke es, wenn ich neidvoll auf Babybäuche schaue (immerhin nicht mehr voller Hass und Verachtung) und kleine Kinder bzw Babys um mich herum habe. Das will ich immernoch.

Ich habe nun also wieder angefangen zu hibbeln. Naja, was heißt hibbeln, ich bin jetzt schon wieder völlig desillusioniert wenn ich ehrlich bin. Ich trinke Klapperstorchtee der auch gar nicht  mal so widerlich schmeckt, wie seine Zusammensetzung vermuten lässt, benutze wieder Ovus (natürlich Clearblue, denn die anderen zeigen halt einfach mal gar nix an) und habe mir conceive plus bestellt aber noch nicht angewendet, ich bin mir völlig im Unklaren, wie ich das Zeugs in mich hinein bekommen soll, muss also in der Apotheke mal fragen, ob es einen Applikator gibt, nur wie begründe ich, wofür ich das brauche??? Um Gottes Willen...naja ich kann es ja auf den Hund schieben, wo ich was brauche, das eher dem Applikator vom Kinderfiebersaft ähnelt als einer Spritze, um dem Hund Vitamine ins Maul zu geben hihi. und hoffe nun auf den Eisprung.

Ich bin jetzt bei ZT 18. Meine letzten Zyklen waren etwas länger, so um die 30/32 Tage. Meine App sagt mir, mein ES wäre morgen. Mein Körper sagte mir etwas anderes, als ich am Montag kaum gerade stehen konnte vor stechendem Schmerz im rechten Eierstock und spinnbarem Zervix. Das war ZT 16. Begonnen zu testen habe ich an ZT14, so wie es beim Clearblue bei meiner Zykluslänge stand. Vorher sah ich auch keinen Sinn, da ich vom Zervix her keinen ES vermutete.

Nunja, ich teste also seit nun 4Tagen heute ist Test Nr 5 an der Reihe und habe immer nur den blöden Kreis. Keinen Smiley, der mir ein Positiv anzeigen würde. Das frustriert mich ehrlich. Ich war mir am Montag SO sicher. Und nun bin ich schon wieder völlig am Boden zerstört und verfluche meinen Körper, der mich verarscht oder wahlweise die Technik, die nicht funktioniert. Wie auch immer, an ZT 13 wagte ich Versuch Nr.1. Aber noch ohne das Gel. Ich werde das die Tage aber mal ausprobieren und euch dann berichten falls es irgendjemanden interessiert, wenn nicht, müsst ihr es ja nicht lesen. Aber ich bin ehrlich, ich habe kaum Hoffnung. Entweder habe ich den ES verpasst zumindest zu testen oder ich habe keinen.

Ich bin übrigens gerade wieder am Abspecken, 8kg sind schon weg und ich bin echt stolz und mir tut die gesunde Ernährung sehr gut, mein Mann hat mit dem Rauchen aufgehört und ist auch auf den Zug der gesunden Ernährung aufgesprungen und hat Gewicht verloren. Ich bin also am überlegen, ob evtl ein Spermiogramm im Sommer nochmal Sinn macht, nur um zu gucken, ob die positive Lebensweise sich da irgendwie auswirkt. Und ich würde gern im Juni den neuen Frauenarzt ja meine neue Frauenärztin ist seit Jahresbeginn auch nicht mehr in der Praxis....Läuft bei mir mal befragen, ob er ein Zyklusmonitoring machen kann, damit ich sehe, ob ich überhaupt noch einen Eisprung habe. Das würde mich zumindest beruhigen, oder wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück bringen. Ein neuer Hormonstatus nach einem Jahr kann ja auch nicht schaden. Ich bin gespannt. Erstmal muss ich mir einen Spickzettel machen, damit ich bei meiner langen Geschichte nicht vergesse, was zu erwähnen. Oder ich geb ihm einfach meine Blogadresse. XD

So, da seid ihr also auf dem neuesten Stand und werdet wohl jetzt wieder ein paar Gedanken von mir hören in nächster Zeit.

Eure Mi

1 Kommentar:

  1. Hallo Mi! Schön bei dir gelandet zu sein. :) Hast du schon mal über eine Ernährungsumstellung nachgedacht? Leider hat das bei mir bisher zu keiner Schwangerschaft geführt, aber ich weiß von vielen Frauen, deren Hormone wieder in Ordnung gekommen sind und die dann auch schwanger geworden sind. Natürlich wünsche ich mir noch immer Kinder, aber die Umstellung hat so viele positive Auswirkungen für mich gehabt, dass ich auf jeden Fall dabei bleibe! Vielleicht magst du ja mal auf meinem Blog vorbeischauen? Liebste Grüße aus Australien!
    xxx Kati

    AntwortenLöschen